ANja Schulthess, Inhaberin Forroom Interiors

Anja Schulthess ist in Finnland sowie der Schweiz aufgewachsen und hat nach einer Hochbauzeichnerlehre an der Höheren Schule für Gestaltung Basel in Innenarchitektur, Bau- und Produktegestaltung diplomiert. Anschliessend arbeitete sie rund 16 Jahre in diversen renommierten Architektur- und Designbüros und war an grossen Bauprojekten beteiligt. Das Portfolio reicht vom Museumsbau wie dem Kunsthaus Zürich über Büro-, Gastronomie- und Hotelprojekte und beinhaltet unzählige innenarchitektonische Aufgaben von Wohnbauten. Seit 2012 ist Anja Schulthess Aktivmitglied der Vereinigung Schweizer Innenarchitekten VSI.ASAI. und führt mit FORROOM Interiors ein Planungsbüro für Innenarchitektur und Umbauten in Rapperswil am oberen Zürichsee.

www.forroom.ch

 

 

Was ist das Kerngeschäft/die Kernkompetenz Ihres Unternehmens?

Als Innenarchitekten arbeiten wir oft mit bereits gebautem Raum, welcher verändert werden soll oder sich noch im Rohbau befindet. Unsere Kernkompetenz ist mit dieser vorgegebenen Struktur und deren Auseinandersetzung, ein überzeugendes innenarchitektonisches Gesamtkonzept zu erzielen. Wir beschäftigen uns täglich mit räumlichen Wirkungen, Detail-, Material- und Farbgestaltungen sowie Licht- und Beleuchtungsplanungen.

Worin unterscheiden sich Ihre Dienstleistungen/Produkte von denen der Mitbewerber?

Durch meine langjährige Erfahrung als Innenarchitektin in unterschiedlichsten Bau- und Designaufgaben in kleinen sowie sehr grossen Projekten kann ich auf ein breites solides Knowhow zurückgreifen.

Mit welchem Projekt/bzw. welchen Projekten beschäftigen Sie sich gerade?

Forroom Interiors beschäftigt sich zur Zeit mit Umbauten und Neubauprojekten im Grossraum Zürichsee und der übrigen Schweiz.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

So verschieden die Projekte und Bauaufgaben sind, so unterschiedlich sehen auch die Tage aus. Daher gibt es keinen typischen Arbeitstag, was unseren Beruf so spannend und abwechslungsreich macht.

Was treibt Sie an? Was bringt Sie morgens aus dem Bett?

Die Freude und mein Drang mich mit Architektur auseinanderzusetzen und Lebensräume zu verbessern, ist der stete Treiber. Räume zu planen, zu verändern und später das gebaute Resultat zu sehen, ist sehr erfüllend.

Welche Eigenschaften halten Sie in Ihrem Beruf für besonders wichtig?

Eine gute räumliche Vorstellungskraft, passende Ideen und Einfühlvermögen für die Bedürfnisse der Auftraggeber sind wichtig für ein überzeugendes Resultat.

Was ist Ihr wichtigstes Arbeitsinstrument?

Meine Augen und mein Mac.

Worüber haben Sie sich kürzlich geärgert?

Ich ärgere mich regelmässig über Einfallslosigkeit und mangelnde Bereitschaft, Dinge neu zu betrachten sowie Visionen zu haben.

Von welchem architektonischen/innenarchitektonischen Werk sind Sie besonders angetan?

Eine der schönsten Architekturbesichtigungen der letzten Zeit war die “Villa Mairea” in Südfinnland von Alvar und Aino Aalto. Das Wohn- und Atelierhaus wurde vor rund 80 Jahren auf einer Hügelkuppe umgeben von Wald erbaut und ist innenräumlich voller spannender Ideen. Die Freude der Aaltos mit Raum und natürlichen Materialien zu spielen, aber auch das zeitlose Design begeistern mich sehr.

Welches Produkt/welche Idee/welche Leistung hat Sie kürzlich beeindruckt?

Immer wieder faszinieren mich Details und Gegenstände bei welchen ein Handwerk dahintersteht. Das ist auch der Grund, weshalb ich oft an Flohmärkten und in Brockenhäusern anzutreffen bin und nicht selten mit einer Trouvaille unterm Arm wieder verlasse.

Auf welche Musiktitel würden Sie auf einer einsamen Insel nicht verzichten wollen?

Der Song “One” von U2, gesungen von Bono oder Johnny Cash.

Mit wem würden Sie gerne einmal ein Glas Wein trinken?

Da gäbe es einige Personen… aber vermutlich am liebsten mit Meryl Streep. Sie ist einfach eine bewundernswerte Schauspielerin und eine eindrückliche Frau. Bestimmt wäre es eine sehr unterhaltsame Zeit mit ihr.

Portrait Anja Schulthess-2