Hochhaus mit Fassade aus Terracotta-Ziegeln

In der Gemeinde Marly bei Freiburg entsteht auf dem Areal der "Ancienne Papeterie" des Marly Innovation Centers (MIC) ein neues, ganzheitlich auf Ökologie ausgerichtetes Wohnquartier für 2700 Menschen. Für das Ankergebäude "Plugin4", ein 14-geschossiges Hochhaus, hat GFT eine Fassade mit Terracotta-Ziegeln auf der eigens entwickelten Unterkonstruktion GFT 111 URBAN realisiert.

Das Marly Innovation Center (MIC) in Marly, Kanton Freiburg, ist einer der grössten Technologie-Campusse der Schweiz. Aktuell bietet das MIC Büro- und Laborflächen von rund 7000 Quadratmetern. 150 Unternehmen sind mit insgesamt 600 Arbeitsplätzen hier angesiedelt. Das MIC ist nicht nur ein aufstrebender Innovationsstandort, sondern aufgrund seiner ländlichen Lage am Flüsschen La Gérine auch ein wertvolles Ökosystem.

Aktuell wird das ehemalige Areal in verschiedenen Bauzonen mit unterschiedlich ausgeprägten, neuen Wohnkomplexen bebaut. Es entsteht ein neues Lebens- und Stadtquartier mit allen notwendigen Infrastrukturen, das komplett unter ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten errichtet wird. Damit soll ein ehemals isolierter und so auch lange von der Bevölkerung wahrgenommener Ort städtebaulich integriert und aufgewertet werden: Das neue Stadtviertel “Ancienne Papeterie Marly”* wird der erste ökologische Stadtteil im Kanton Freiburg sein, der mit dem Label “One Planet Living” von WWF sowie SEED (Next Generation Living) zertifiziert ist.

Vielfältige Mischnutzung

Eine der vier verschiedenen neuen Wohnsiedlungen im zukünftigen Eco-Quartier “Ancienne Papeterie” ist das “Plugin4”, ein 14-geschossiges Hochhaus mit Mischnutzung. Das Sockelgeschoss bietet Einkaufs- und Gewerberäume. In der dreigeschossigen Sockelerweiterung mit begehbarer Dachfläche finden sich u.a. Maisonette-Wohnungen mit einem direkten Zugang zum Innenhof. Im 2. bis 4. OG des Hochhauses können Büros und Arztpraxen gemietet werde. Die Geschosse 5 bis 10 beherbergen Mietwohnungen, die Etagen 11 bis 14 Eigentumswohnungen.

stemutz_photo_gft_fassaden_plugin4_marly_high-0T3A9858

Terracotta-Ziegel auf spezieller GFT-Unterkonstruktion

Das Hochhaus, ein Entwurf der ARGE Pool Magizan und CCHE, versteht sich als Anker und Leuchtturm sowie Scharnier zum Naherholungsraum am Flüsschen La Gérine. Deshalb war es von grosser Bedeutung, seiner Hülle einen besonderen Wert und Ausdruck zu verleihen. Die Architekten wählten auch vor dem Hintergrund eines verantwortungsvollen Umgangs mit den begrenzten Ressourcen Terracotta-Ziegel als Fassadenverkleidung.

Eingehängt sind diese auf einer von GFT Fassaden speziell entwickelten Unterkonstruktion: Die Unterkonstruktion GFT 111 URBAN besteht aus einem multifunktionalen Tragprofil aus leichtem Aluminium und EPDM (synthetischer Kautschuk). Die einzelnen Fassadenziegel können so einfach und ohne Werkzeug unsichtbar in die Tragprofile eingesetzt werden. Das integrierte Gummiband fixiert und sichert die Ziegel entsprechend mit einem Gegendruck von oben. Die ausgeklügelte Konstruktion ermöglicht es, dass Ziegel in der Fläche nachträglich einfach ein- und ausgebaut werden können und diese dennoch eine hohe Festigkeit aufweisen. Trotz der 14 Stockwerke bedeutet die Montage von Unterkonstruktion und Tonziegel keine grössere Herausforderung; lediglich die Wege sind etwas länger.

Die nuanciert in Rot durchgefärbten Fassadenziegel (Urban T Christianshavn) mit aufgerauter Oberfläche legen sich funktional und ästhetisch wie eine schützende Haut um den Baukörper und heben dessen Linien hervor. Sie vereinen reduzierte Formensprache mit der groben Haptik traditioneller Tonware und schlagen so eine Brücke zwischen Alt und Neu.

Plugin 4 - Marly Innovation Center by STEMUTZ, 17.05.2022

Ressourcenschonendes Naturmaterial

Ziegel aus gebranntem Ton gehören zu den ältesten Baumaterialien der Welt. Sie sind seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil schöner, solider und dauerhafter Bauwerke. Die Terracotta-Fassadenziegel, für welche GFT Fassaden die Unterkonstruktion GFT 111 URBAN entwickelt hat, knüpfen an diese Tradition an. Denn das natürliche Baumaterial hat auch im urbanen Kontext wieder stark an Bedeutung gewonnen. Zudem erfolgt die Rohstoffgewinnung des Naturmaterials lokal, und bei der Produktion entstehen fast keine Abfälle, weil diese laufend wiederverwertet werden. Auch die Tonziegel für “Plugin4” wurden im 100 Kilometer entfernten Laufen/BL hergestellt (ZZ Werk).

Plugin 4 - Marly Innovation Center by STEMUTZ, 17.05.2022

Wertvoller Beitrag zur Kreislaufwirtschaft

In der Schweiz fallen jährlich 10 Millionen Tonnen mineralische Bauabfälle an. Altziegel können nach ihrer Lebensdauer dank heutiger Recyclingverfahren für den Strassen-, Weg-, oder Sportplatzbau wieder verwendet werden. Rezyklierte Ziegelsteinkörnungen können dem ressourcenärmeren RC-Beton beigemischt werden. Mit der Unterkonstruktion GFT 111 URBAN leistet der Fassadenspezialist GFT Fassaden deshalb auch einen wertvollen Beitrag für eine klimafreundliche Baukultur.

*Der Name “Ancienne Papeterie” bezieht sich auf die über 60-jährige Geschichte des 13,5 Hektare grossen Geländes. 1963 von der Ciba AG, später Ciba-Geigy, erworben, wurde hier in Kooperation mit Ilford das Fotopapier Cibachrome hergestellt, dessen Produktion 2013 mit der Digitalisierung der Fotografie eingestellt wurde. Dies ermöglichte eine Neubelebung und Öffnung des früher als “verbotene Stadt” wahrgenommenen Geländes.

Plugin 4 - Marly Innovation Center by STEMUTZ, 17.05.2022

BAUTAFEL

Bauherrschaft: Marly Innovation Center (MIC)

Architektur: CCHE Lausanne SA / Magizan SA, Lausanne

Systemlieferant: GFT Fassaden AG, St. Gallen

Verbautes Produkt: Terracotta-Ziegel auf Unterkonstruktion GFT 111 URBAN

Fassadenfläche: Circa 4000 m2

 

Fotos: Stéphane Stemutz