Luxury Living in Beverly Hills

Wenn abends die Lichter von Los Angeles zu flimmern beginnen, scheint der Ausblick grenzenlos zu sein. Doch erst am Tag zeigen sich die wahren Qualitäten dieser imposanten Villa am Gloaming Way in Beverly Hills. Sie ist ein Vorzeigebeispiel des Californian Way of Life.

Die Sonne strahlt vom blauen Himmel, über dem Boden flimmert die Hitze. Die Zikaden zirpen ununterbrochen, während der würzige Geruch der Kiefern durch die Landschaft streicht. Inmitten der mit niedrigem Buschwerk, einzelnen Bäumen und Kakteen bewachsenen Hügel von Beverly Hills thront sie, die schwarze Villa. Wie eine Trutzburg hat sie sich an einer Hangkante positioniert, dort, wo die Übersicht und die Aussicht am besten sind. Das Grundstück fällt auf drei Seiten stark ab. Es gewährt dadurch eine grosse Privatsphäre und einen atemberaubende Ausblick über ganz Los Angeles. Die Hauptorientierung des Gebäudes ist gegen Südwesten; während gartenseitig der unverbaubare und freie Ausblick besticht, werden der Rücken und die Zufahrt der Villa durch eine mächtige alte Kiefer gestärkt.

1 Schae_0162_D

Prägendes Grundstück

Bei der ersten Besichtigung des Grundstücks war für den Architekten Roger Kurath klar, dass der Entwurf den alten Baum an der Strasse berücksichtigen und respektieren würde. Nach dem Erwerb der Bauparzelle konkretisierten die Bauherrschaft und der Architekt ihre Vorstellungen. So sollte das Gebäude kubisch und dunkel auftreten. Die Grundrisse, besonders diejenigen des Wohnbereichs, sollten offen und fliessend sein. Der Architekt verfolgte das Ziel, ein klares und einfaches Volumen zu kreieren, dass sich mit der Thematik des Grundstücks auseinandersetzt. Das Volumen sollte viele Öffnungen und Glasflächen bekommen, um gezielt die Schönheit und Natur des Aussenbereichs nach innen zu bringen. Gleichzeitig musste der Privatsphäre oberste Priorität eingeräumt werden. Ein „must“ waren zudem hohe Räume und ein grosser Garten mit Infinity Pool. Bauherr und Architekt verstanden sich auf Anhieb; nicht nur weil beide Schweizer sind, sondern weil beide ein ausgeprägtes Qualitätsdenken teilen und jedes Detail präzis ausformuliert haben wollten.

gloaming Layout

Das Grundstück befindet sich in Los Angeles County, ist jedoch Teil von Beverly Hills und liegt nahe der Mulholland Scenic Road. Die legendäre Strasse führt von Hollywood bis an den Pazifischen Ozean in Malibu. Von ihren Kurven aus sind wunderschöne Aussichten auf die ganze Stadt Los Angeles, ins San Fernando Valley und bis zum Pazifik zu geniessen. Alle Bauprojekte, die sich in der Nähe dieser Strasse befinden, unterliegen dem „Mulholland Scenic Parkway Design Review Board“. Das Board überprüft die architektonische Qualität und stimmt über die Bewilligung des Bauprojekts ab.

sketch02-2014
sketch04-meeting01-july-2014

Der Aussenbereich ist nicht nur Ergänzung des Gebäudeinnern, sondern lädt als autarker Lebensraum zum Geniessen der kalifornischen Sonne und des fantastischen Weitblicks ein. Die rund 200 m2 grosse Terrasse bietet zudem einen gedeckten Sitzplatz für Parties jeglicher Art. Noch nach Sonnenuntergang lädt der grosse, beleuchtete Infinity Pool zum erfrischenden Bad ein. Das Becken ist überhängend über den Hang hinaus gebaut, was beim Schwimmen ein prickelndes Gefühl von Erhabenheit und Leichtigkeit verleiht. Der Pool soll auch als Skulptur in Erscheinung treten; durch die dunkle Materialisierung wirkt das Wasser wie ein grosser Spiegel, der verspielt und tänzerisch mystische Lichter an die Fassade reflektiert. Strassenseitig lädt beim Eingang ein weiterer Sitzplatz mit viel Morgensonne zum morgendlichen Kaffee ein. Der grosse, alte Baum spendet dabei Schatten und schafft unter seinen ausladenden Ästen ein Gefühl von Geborgenheit.

Schae_0348_D3

Im oberen Geschoss befinden sich drei grosse Schlafzimmer mit jeweils einem eigenen Bad. Der Master Bedroom verfügt über ein riesiges Bad mit mittig platzierter gläserner Duschkabine. Ein Arbeitszimmer rundet das ausgedehnte Raumprogramm ab. Die grosse Terrasse ermöglicht auch vom ersten Stock den Blick hinunter in den Garten oder den Pool sowie ins Tal nach L.A. Ein begrünter Dachgarten und ein gedeckter Loungebereich ergänzen die baulichen Annehmlichkeiten im Obergeschoss.

Schae_0067_D2
Schae_0099_100

Schweizer Qualität

Bei der Materialisierung wurde darauf geachtet, gesunde Bau- und Werkstoffe von höchster Wertigkeit zu verwenden. Da die Hülle der Villa über sehr viel Glasanteil verfügt, war es für den Architekten wichtig, dass die Fenster höchsten Sicherheits- und Energieeffizienz-Standards gerecht werden. Dichtheit, Sicherheit, Bauphysik, Dimensionen, Automation oder Einbruchschutz waren Argumente, die dazu geführt haben, dass Grossflächenfenster namens air-lux aus der Schweiz importiert wurden. Das Schweizer boden- und deckenbündige Glassfassadensystem wurde für sämtliche Fenster und Schiebetüren gewählt. Auch die Fassade ist ein Schweizer Fabrikat. Sie besteht aus einer hinterlüfteten Gebäudehülle aus Eternit. Gezielt gesetzte Öffnungen in der Fassade bestehen aus metallenen Screens. Diese fungieren als Sonnen- und Sichtschutz, schirmen die dahinterliegenden Loungebereiche ab, lassen jedoch Licht und Luft passieren. Im Kontrast zur dunklen Fassade sind diese Flächen golden lackiert.

DerArchitekt_DSC04775

Auch im Innenausbau wurde auf europäische Qualität gesetzt. So stammen die Küchengeräte (Gaggenau) und die Küche (Leicht) aus Deutschland. Die Küchen- und Badezimmermöbel wurden in Österreich gefertigt und vor Ort in Beverly Hills montiert, ebenso die Bibliothek, sowie der riesige Esstisch, beide vom Architekten entworfen.

Schae_0559_60

Die schwarze Villa am Gloaming Way repräsentiert den Anspruch, Luxus mit Qualität zu verbinden, ohne dabei auf Nachhaltigkeit zu verzichten. Architektonisch ist die Villa schlicht und zurückhaltend konzipiert. Umso mehr bestechen die räumliche Konzeption und die Detailliebe von Architekt und Bauherr – und die fantastische Aussicht über die hügelige Landschaft von Beverly Hills, in der die Villa eingebettet liegt.

Schae_0192_D2

Architekt: Roger Kurath, siehe hier auch unser Interview.

www.goDesign21.com

 

Text: Gerald Brandstätter

Fotos: Bruno Helbling