Pop-up-Store: Schweizer Möbeldesign an der Zürcher Bahnhofstrasse

Wer künftig in das ehemalige Stammhaus von Modissa mit der markanten Glasrundung einziehen wird, ist noch nicht bekannt. Für diesen Herbst heisst es aber erst einmal: Bühne frei für Schweizer Design! Vom 1. September bis 8. Oktober 2022 präsentieren die vier Schweizer Möbelhersteller Lehni, Embru, Seledue und schindlersalmerón in Zusammenarbeit mit teo jakob im 2. OG ihre Kollektionen und Designklassiker.

Pop ups sind im bewegten Umfeld der Modebranche und von Ladenlokalen an besten Zentrumslagen das Zauberwort der Stunde. Nachdem diesen Juli das Zürcher Unternehmen Modissa AG ihr schützenswertes Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse schloss, um sich künftig auf die jüngere Modemarke BIG zu konzentrieren, ergab sich für die Schweizer Designbranche die einmalige Gelegenheit eines Pop-up-Stores an der Zürcher Bahnhofstrasse.

Ikonische Schweizer Designklassiker

Ab 1. September präsentieren die Schweizer Designmöbel-Hersteller Lehni, Embru, Seledue und schindlersalmerón im Modissa-Haus ihre Möbelkollektionen in Kollaboration mit dem Einrichtungs- und Innenarchitekturgeschäft teo jakob. Für Spontankäufe finden die Kundinnen und Kunden zudem Accessoires u.a. von Søren Henrichsen und Schönstaub. Bereits am 15. August 2022 eröffnete die Schweizer Designplattform Swiss Design Market im EG ihren Pop-up-Store.

POP-UP-STORE
im Modissa Gebäude
Schweizer Möbeldesign von Lehni, Embru, Seledue, schindlersalmerón
in Kollaboration mit teo jakob
Modissa-Haus, Bahnhofstrasse 74, 8001 Zürich
1. September bis 8. Oktober 2022
Öffnungszeiten:
Mo–Fr 10:00 bis 18.30 Uhr
Sa 10:00 bis 17:00 Uhr
teojakob.ch

teo jakob

Seit 1950 ist das Unternehmen Teo Jakob AG die Schweizer Referenz für hochwertige und designaffine Einrichtungen. Beim Möbel- und Innenarchitekturgeschäft stehen der Kundschaft ausgewiesene Expertinnen und Experten in allen Bereichen rund ums Wohnen zur Verfügung. Der Pop-up-Store wird während der ganzen Zeit durch Personal von teo jakob betreut. www.teojakob.ch

Lehni

Die Metall- und Aluminiummöbel des Dübendorfer Unternehmens sind legendäre Designklassiker. Die Geschichte der familiengeführten Firma ist typisch für das Schweizer Design: Von Beginn weg arbeitete Rudolf Lehni senior (1885–1956) in seiner Bauspenglerei mit bekannten Künstlern und
Architekten wie Max Bill oder Willy Boesiger (Café Select) zusammen. Diese Tradition führte sein gleichnamiger Sohn weiter. Mit dem Künstler und Gestalter Andreas Christen entwickelte Lehni 1964 das legendäre Aluminium-Regal. Christen prägte über 40 Jahre bis zu seinem Tod 2006 massgeblich das Design der Lehni-Kollektion. www.lehni.ch

Embru

Das Unternehmen Embru in Rüti produziert seit 1904 grosse und kleine Serien von Möbeln für den privaten und öffentlichen Bereich. In den 1930er-Jahren etablierte Embru eine enge Zusammenarbeit mit Architekten des “Neuen Bauens”. In dieser Zeit entstanden ikonische Designklassiker wie etwa Werner Max Mosers Fauteuil oder der Altdorfer Liegestuhl, der im Volksmund “Spaghetti-Stuhl” genannt wird. www.embru.ch

Seledue

Mit Sitz in Zollikon/ZH ist Seledue ein auf die Herstellung und den Vertrieb von vorwiegend Schweizer Designmöbeln spezialisiertes Unternehmen. Zur Kollektion von Seledue gehört u.a. die Weiterentwicklung des Landistuhls von Hans Coray, der Alu-Stuhl “Coray”, oder die Kollektion “Viena” des Zürcher Innenarchitekten und Designers Stefan Zwicky. www.seledue.ch

schindlersamlerón

Der Stadtzürcher Möbelhersteller wurde 2005 von den Architekten Christoph Schindler und Margarita Salmerón als inhabergeführtes Familienunternehmen gegründet. Die Kernkompetenz liegt in der Produktentwicklung für den Objektbereich. Sich selbst bezeichnen die beiden Architekten als «Möbelarchitekten», da sie die gleichen Prinzipien auf die Gestaltung von Produktdesign anwenden. www.schindlersalmeron.com