Simon Flückiger, CEO Teo Jakob AG

Simon Flückiger ist seit 2018 CEO der Teo Jakob AG. Seit 1950 ist teo jakob die Schweizer Referenz für hochwertige und designaffine Planung und Einrichtung. Bei teo jakob stehen für Geschäfts- wie auch für Privatkundenprojekte ausgewiesene Experten in allen Bereichen zur Verfügung. Ob Möblierung, Textil, Licht, Farbe oder Innenarchitektur – Kundenwünsche und Ideen bilden die Inspiration für die individuelle Einrichtungsberatung. teo jakob führt die renommiertesten Marken und präsentiert diese in inspirierenden Ausstellungen an sechs Standorten in Bern, Genf, Winterthur und Zürich.

www.teojakob.ch

 

Was ist das Kerngeschäft/die Kernkompetenz Ihres Unternehmens?

Die Teo Jakob AG weckt Räume – mit all unserer Leidenschaft und all unserer Professionalität.

Worin unterscheiden sich Ihre Dienstleistungen/Produkte von denen der Mitbewerber?

Unsere Dienstleistungen sind immer voll auf den Kunden zugeschnitten. Durch den engen Austausch mit dem Kunden entwickeln wir individuelle Lösungen. Alles aus einer Hand – von den ersten Skizzen einer Idee, über die detaillierte Planung bis hin zur Auslieferung und Montage.

Mit welchem Projekt/bzw. welchen Projekten beschäftigen Sie sich gerade?

Unsere gut 110 Mitarbeitenden beschäftigen sich täglich in gleichem Masse mit Geschäfts- wie auch mit Privatkundenprojekten. Dabei geniessen wir ein breites Portfolio: Vom Neubeziehen eines Sofas bis hin zur Gesamtausstattung der privaten Wohnung oder dem Planen und Möblieren des neuen Büros.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich versuche meinen Arbeitsalltag immer mit Jogging oder einer Morgenlektüre zu starten, das gibt mir die innere Balance für den Tag. Die darauffolgende Stunde gehört meinen Kindern: Frühstück parat machen; Zähne putzen; in die Kinderkrippe begleiten… Danach beginnt der eigentliche Arbeitsalltag: Hier versuche ich nicht allzu viele Termine zu haben, sondern mich bewusst zu fokussieren und mir für diejenigen Personen und Themen Zeit zu nehmen, welche effektiv auf der Agenda stehen.

Was treibt Sie an? Was bringt Sie morgens aus dem Bett?

Unsere Hauptaufgabe an und für sich. Das Gestalten von Räumen ist eine wunderbare und wichtige Tätigkeit. Dadurch kann die Lebensqualität unserer Kunden unter Umständen enorm verbessert werden. Zudem will ich teo jakob voranbringen und unsere Unternehmung in eine nachhaltige Zukunft führen. 

Welche Eigenschaften halten Sie in Ihrem Beruf für besonders wichtig?

Meine Hauptaufgabe besteht darin, unser Team eng zusammenzuhalten und die Unternehmung nach vorne zu bringen. Durch unsere Standorte in Bern, Genf, Winterthur und Zürich, unsere lange Geschichte und die starken Charaktere innerhalb der Organisation ist dies nicht immer ein Kinderspiel. Deshalb erachte ich es als besonders wichtig, dass es mir gelingt, durch gutes Zuhören und mit viel Empathie die Probleme der Mitarbeitenden zu verstehen, um danach entsprechend zu handeln. Ebenfalls ist es wichtig, den Mut zu haben, zu entscheiden. Sicher sind meine Entscheidungen nicht immer richtig, aber nicht zu entscheiden wäre oft gravierender.

Was ist Ihr wichtigstes Arbeitsinstrument?

Mein Mund. Ich glaube an den zwischenmenschlichen Austausch – immer lieber physisch als digital. 

Worüber haben Sie sich kürzlich geärgert?

Darüber, dass ich mich über zu viel ärgere….Das Leben ist zu kurz um sich unnötig aufzuregen.

Von welchem architektonischen/innenarchitektonischen Werk sind Sie besonders angetan?

Bei uns in Zürich ist vor kurzem der Neubau des Kunsthauses eingeweiht worden. Tolle Architektur und ein inspirierendes Raumkonzept. Der Bau wird meine Wahlheimat weiterbringen, davon bin ich überzeugt.

Welches Produkt/welche Idee/welche Leistung hat Sie kürzlich beeindruckt?

Ich bin immer wieder fasziniert von der Vielzahl an Produkten, die jährlich auf den Markt kommen und uns durch unsere Lieferanten angeboten werden. Dabei setzt sich nur ein Bruchteil durch. Beindruckend finde ich es, wie am Ende des Tages aus kommerzieller Sicht jahrzehntealte Klassiker, beispielsweise von Thonet, Cassina, Horgenglarus, Fritz Hansen, USM Haller, Artemide oder Vitra (um nur einige wenige zu nennen), stets den Ton angeben.

Auf welche Musiktitel würden Sie auf einer einsamen Insel nicht verzichten wollen?

“Save the Last Dance for Me”… Michael Bublé.

Mit wem würden Sie gerne einmal ein Glas Wein trinken?

Nelson Mandela oder Gandhi…wird aber wohl schwierig.

Simon Flückiger